Crossmedial durchstarten als Medienkauffrau

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mehr Berufe und Blogartikel aus der kreativen Szene kannst du dir hier anschauen: Kreative & Digitalisierer

Medientalent – durch ihre Ausbildung bei der Nordwest MEDIENGRUPPE entdeckte Hannah viele neue Stärken

Crossmedial durchstarten als Medienkauffrau für Digital & Print

Wie so viele junge Menschen, die gerade ihren Schulabschluss in der Tasche haben, hatte auch ich noch nicht wirklich einen Plan vom Arbeitsleben. Ich wusste nur, welche Fächer mir in der Schule Freude bereiteten und was ich gerne in meiner Freizeit tat. Da kam die abwechslungsreiche und interessante Ausbildung bei der Nordwest MEDIENGRUPPE gerade recht.

Mehr als eine Tageszeitung

Während der drei Jahre meiner Ausbildung zur Medienkauffrau Digital & Print erhielt ich Einblicke in unglaublich viele Bereiche der Nordwest MEDIENGRUPPE. Meine erste Abteilung war damals die Geschäftsstelle in Oldenburg, wo ich Familien- und Kleinanzeigen sowie Handelswaren an Kunden vor Ort verkaufte und von meinen KollegInnen in die Vielfalt unserer Produkte eingeführt wurde. Schnell wurde mir klar, dass die Nordwest MEDIENGRUPPE mehr als eine Tageszeitung ist. Zu den Geschäftsfeldern gehören auch die Wochenblätter, der Druck und die Logistik sowie die Bereiche Dienstleistungen, e-Commerce, NWZ Digital und Video.

Bei mir folgten dann die Abteilung Abo-Marketing, wo ich Werbekampagnen für unsere AbonnentInnen mitplanen und gestalten durfte und die Mediaberatung, in der ich lernte, verschiedene crossmediale Anzeigen an Geschäftskund*innen zu verkaufen. Natürlich durfte auch die Redaktion nicht fehlen, die mir ganze besonders zusagte. Ich überlegte mir spannende Themen, führte interessante Interviews und durfte anschließend Artikel schreiben, die ich voller Stolz meiner Familie und Freund*innen in der Zeitung zeigte.

Persönliche Highlights

Eine Menge persönliche und berufliche Highlights durfte ich während meiner Ausbildungszeit erleben.
Zum einen durfte ich Teil einer großartigen Azubi-Gemeinschaft sein, die einem den Arbeitsalltag und vor allem die gemeinsamen Mittagspausen versüßte. In unseren Azubi-Jahrgängen erarbeiteten wir einige Projekte gemeinsam, wie z.B. das Azubi-Sommerfest, den Zukunftstag und das große Abschlussprojekt, an welchem wir fast ein halbes Jahr arbeiteten. Außerdem durften wir einige tolle Events, wie die Azubifahrt nach Hamburg, die Sommerfeste der Nordwest MEDIENGRUPPE und Azubi-Weihnachtsfeiern miteinander erleben. All diese Höhepunkte schweißten uns als Team und teils auch als Freund*innen sehr zusammen.
Ein großes Highlight war außerdem das Praktikum, das ich im 3. Ausbildungsjahr in Hannover bei „Radio ffn“ verbringen durfte. Es war sehr beeindruckend, auch mal hinter die Kulissen eines anderen Medienunternehmens zu blicken, Kontakte zu knüpfen und neuen Input für den beruflichen Weg mitzunehmen.

Den Schweinehund überwinden

Unsere Ausbildungsleitung meinte vor kurzem zu mir, wie viel selbstbewusster ich seit meinem Bewerbungsgespräch 2019 geworden sei. Da wurde mir bewusst, wie sehr ich durch meine Ausbildung gewachsen bin. Während meiner Schulzeit hasste ich beispielsweise das Präsentieren vor vielen Menschen. Dank toller Schulungen durch unsere hauseigene Akademie und eine Menge Präsentationen bei verschiedenen Schulveranstaltungen und bei der Rotary-Berufsinformation, bin ich mittlerweile weniger aufgeregt, wenn ich vor Menschen präsentiere. Ebenso habe ich gelernt, wie wertvoll meine Meinung und meine Ideen sind und wie wichtig es ist, diese in Gruppen zu vertreten. Dadurch, dass mir von Anfang an sehr viel Verantwortung während der Ausbildung übertragen wurde, lernte ich schnell, dass ich viele unentdeckte Talente habe.

In der Personalabteilung gestrandet

Nach einigen tollen Abteilungen, in denen ich unterstützen durfte, gefiel mir die Personalabteilung schließlich am besten. Hier durfte ich meine Ausbildungsleitung bei Ausbildungsthemen, wie der Organisation von Jobmessen, dem gesamten Auswahlverfahren der neuen Auszubildenden und im Bereich Recruiting unterstützen. Mich überzeugte die Vielfalt an Aufgaben in dieser Abteilung und dass jeder Tag anders aussah. Umso größer war die Freude darüber, dass ich nach meiner Ausbildung weiterhin in diesem Bereich unterstützen darf. Mein Wunsch nach einem Studium, um mich im Bereich Personalwesen noch weiterzubilden, wurde ebenfalls von meinem Team unterstützt. Ich freue mich auf alles, was mich in Zukunft erwartet!

 

März 2023,
Stefanie Decker, Oldenburgische IHK

Weitere Artikel

Verpasse nichts, das deine Zukunft betrifft – Folge uns auch auf Instagram!