Aktuelles

Die Ausbildung zur Bankauffrau in Scheeßel – ein Beruf hinter dem viel mehr steckt!

Ausbildung zur Bankkauffrau in Scheessel

Mehr Berufe und Blogartikel, bei denen du eher im Büro arbeitest kannst du dir hier anschauen: Zahlendreher & Netzwerker

7 Fragen an Leonie Waldow, 21 Jahre, Auszubildende im 1. Lehrjahr in der Sparkasse Scheeßel

1. Während der Schulzeit entscheidet man sich oft schon, was man nach der Schule machen möchte. Wie war das bei dir?

Als ich noch zur Schule gegangen bin, hatte ich drei Berufe im Kopf, die ich später ausüben wollen würde. Wir hatten in der Schule die Möglichkeit, zwei Praktika zu vollziehen. Ich habe mich daraufhin für die zwei Berufe entschieden, bei denen ich noch unsicher war. Die Praktika hatten mich nicht überzeugt. Da meine Mutter immer in einer Bank gearbeitet hat und ich dort, als ich noch jünger war, des Öfteren reinschnuppern durfte, hat sich meine Begeisterung für die Ausbildung zur Bankkauffrau immer mehr gesteigert und mir war klar, dass ich eine Ausbildung zur Bankkauffrau machen möchte.

2. Wie bist du auf Deinen Ausbildungsbetrieb aufmerksam geworden?

Die Sparkasse Scheeßel ist bei uns in der Region sehr breit aufgestellt, sodass man fast überall mit ihr in Verbindung kommt. Aber hauptsächlich bin ich über die Schule und aus meinem Bekanntenkreis auf die Sparkasse Scheeßel aufmerksam geworden. Die Sparkasse Scheeßel hat für unsere Schule das Management Information Game und Jump Bewerbungstraining veranstaltet. Ich habe an beiden Veranstaltungen teilgenommen. In beiden Veranstaltungen wurde die Ausbildung zum Bankkaufmann (m/w/d) in der Sparkasse Scheeßel vorgestellt. Dies hat die Ausbildung für mich hier sehr attraktiv gemacht. Auch aus meinem Bekanntenkreis hörte ich stets nur positives über die Arbeit in der Sparkasse Scheeßel. Somit war es für mich klar: Ich möchte meine Ausbildung in der Sparkasse in Scheeßel machen!

3. Was ist das Besondere an diesem Beruf und welche Voraussetzungen sollte man für die Ausbildung mitbringen?

Für mich ist das Besondere an diesem Beruf, dass er vielseitig und abwechslungsreich ist. Durch den vielen Kundenkontakt lernt man viele verschiedene Menschen kennen. Man lernt aber auch das ganze Unternehmen kennen, wie zum Beispiel die internen Abteilungen.

Für die Ausbildung sollte man definitiv Spaß am Umgang mit Menschen haben, man sollte aber auch Selbständigkeit und eine freundliche und offene Art mitbringen. Außerdem sollte man ein gewisses Interesse an der Wirtschaft haben.

4. Wie sieht ein typischer Arbeitstag von Dir aus?

Ein typischer Arbeitstag von mir sieht wie folgt aus: morgens, wenn ich komme, bin ich dafür verantwortlich, dass alle Schränke geöffnet und die Sachen für den Service rausgestellt sind. Morgens werden dann die eingeworfenen Überweisungen auf ihre Richtigkeit überprüft. Darauf folgt, dass kontrolliert wird, ob ein Kunde von uns verstorben ist oder ein Kunde Nachwuchs bekommen hat. Zu den Öffnungszeiten bin ich hauptsächlich im Service eingesetzt, wo die Kunden am Schalter betreut werden. Wenn die Öffnungszeit des Service vorbei ist, begleite ich die Berater in deren Gespräche. Manchmal darf ich auch schon Gespräche alleine führen, die von einem Berater begleitet werden.

 5. Was gefällt Dir an der Ausbildung bisher am besten?

An meiner Ausbildung gefällt mir bisher am besten, dass ich sehr viele nette Menschen kennengelernt habe. Hier bei mir im Betrieb sind alle sehr freundlich und man wurde von jedem gut in Empfang genommen. Ich finde es sehr toll, dass es hier sehr familiär zugeht. Dies war auch der Hauptgrund, warum ich mich dafür entschieden habe, meine Ausbildung in der Sparkasse Scheeßel zumachen.

 6. Welche Erinnerungen hast du an Deinen ersten Arbeitstag?

Mein erster Arbeitstag war anstrengend. Es war ein Donnerstag – also hier bei uns der lange Arbeitstag. Es hat trotzdem viel Spaß gemacht. Man hat sehr viele neue Eindrücke gewinnen können und die neuen Kollegen kennengelernt.

7. Welchen Rat würdest Du Schüler*innen geben, die sich für eine Ausbildung als Bankkaufmann/-frau interessieren?

Ich würde jedem raten, der sich für eine Ausbildung als Bankkaufmann/-frau interessiert, es auf jeden Fall zu machen. Der Beruf ist sehr vielseitig und mit den verschiedenen Fachbereichen wie Versicherung, Immobilien oder Firmenkunden steckt hinter dem Beruf viel mehr als man zu Anfang vielleicht denkt.

Du möchtest noch mehr Einblicke in die Ausbildung bei der Sparkasse Scheeßel bekommen? Dann schaue dir hier das Ausbildungsvideo des Unternehmens an.

Oktober 2021,
Meike Voigtsberger, IHK Stade für den Elbe-Weser-Raum

Weitere Artikel

Verpasse nichts, das deine Zukunft betrifft – Folge uns auch auf Instagram!

Menü