Aktuelles

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Elvis, 22
Fachkraft für Lebensmitteltechnik in Uelzen

Hast du dich auch schon einmal gefragt, wie unsere Lebensmittel eigentlich hergestellt werden? Elvis wollte es genau wissen. Wie sein Alltag als Lebensmitteltechniker aussieht, erzählt er hier im Gespräch mit seinem Mentor Hans-Jürgen, der in dritter Generation Molkerei-Meister ist.

Elvis wird Fachkraft für Lebensmitteltechnik in Uelzen

Elvis kam vor sechs Jahren aus Albanien nach Deutschland. Über einen Bekannten wurde er auf die Ausbildung bei der Uelzena aufmerksam. „Wenn man eine tolle Ausbildung sucht, ist Uelzena einer der besten Arbeitgeber hier im Landkreis“, meint Elvis. Heute ist er im dritten Lehrjahr der Ausbildung zur Fachkraft für Lebensmitteltechnik.

Damit fand er in Deutschland eine bessere Zukunft, denn so etwas wie Ausbildung gibt es in seinem Heimatland nicht. „Ich hatte am Anfang echt Angst, weil ich nicht so gut Deutsch sprechen konnte.“ Doch Elvis‘ Kollegen waren sehr geduldig und erklärten ihm alle Abläufe so lange, bis er alles sicher verstanden hatte.

Als Azubi lernt und arbeitet Elvis in verschiedenen Abteilungen: zum Beispiel in der Produktion von Butterfett. Bei der Annahme von Milch, Sahne und anderen Rohstoffen zur weiteren Verarbeitung. Oder die Trocknung, wo flüssige Komponenten durch Verdampfen zu Pulver verarbeitet werden.

Die abwechslungsreiche Arbeit fasziniert Elvis. Ihm gefällt es, all diese Prozesse mitzuerleben und zu sehen, wie die Anlagen funktionieren. In seinem dritten Lehrjahr bedient er schon selbst Anlagen und übernimmt so viel Verantwortung. Nach Arbeitsanweisung arbeiten zu können und Hygienemaßnahmen einzuhalten sind Grundvoraussetzungen in der Lebensmitteltechnik. Hände waschen, desinfizieren und täglich die Arbeitskleidung zu wechseln gehört zum Alltag. Außerdem muss man stets sehr sorgfältig arbeiten, teamfähig sein und naturwissenschaftliche Fächer sollten einem grundsätzlich liegen.

An sein neues Leben in Deutschland musste sich Elvis trotzdem erst gewöhnen, vor allem daran, wie der Feierabend verbracht wird. Manches ist anders als in Albanien. „Man macht dort Sachen viel spontaner“. Neben der Ausbildung bleibt Elvis immer noch genug Freizeit, um etwas mit seinem Freunden zu unternehmen. Er überlegt sogar, wieder mit dem Fußballspielen anzufangen.

Seine Ausbildung würde Elvis auf jeden Fall weiterempfehlen. Für ihn ist es ein Beruf mit Zukunft. Am meisten freut ihn, dass sein Ausbildungsbetrieb sehr gute Übernahmechancen bietet. „Ich möchte gerne hierbleiben, dann vielleicht in der Zukunft auch meinen Meister machen“.

Weitere Artikel

Verpasse nichts, das deine Zukunft betrifft – Folge uns auch auf Instagram!

Menü